ASMR

Wann hat dieser Trend eigentlich begonnen? Zumindest war er plötzlich da. Youtube ist mittlerweile voll damit. Videos mit hundertausenden Aufrufen. Von Menschen, die in stiller Umgebung mit empfindlichen Mikrofonen relativ nah am Ohr (also nah am Mikrofon und meist in Stereo), feine Geräusche produzieren (sog. Trigger), die beim Zuschauer, bzw. Zuhörer ein kribbelndes Gefühl (sog. Tingles) auslösen sollen. ASMR, das steht für Autonomous Sensory Meridian Response und bedeutet laut Google Übersetzer Autonome sensorische Meridianantwort.

Ich persönlich erlebe zwar kein Kribbeln, empfinde viele Sounds jedoch als sehr angenehm und extrem entspannend. Gerade leichte Kratzgeräusche, Stoffreiben, Flüstern und Mundgeräusche, alles quasi direkt am oder teils schon im Ohr, finde ich super krass. Und es ist immer wieder spannend, neue kreativ eingesetzte und auditiv erkundete Gegenstände des Alltags mit den Ohren (vorzugsweise mit Kopfhörern) zu entdecken. Auch das Phänomen der personal attention relaxed mich total. Ist das ein Reflex aus der geborgenen Kindheit?

Aufgefallen ist mir, dass viele Youtuber-Frauen dieses Medium mit ihrer Sexyness verbinden, nicht nur in Sachen Selbstdarstellung, sondern auch mit Videos zum Thema ear licking/sucking oder ähnlichem. Sex sells here as well.

Der Kreativität scheinen zumindest kaum Grenzen gesetzt zu sein. Gut so. Soundtechnisch finde ich ASMR sehr interessant. Wer es noch nicht kennt, hier ein paar Beispiele. Kopfhörer auf und los!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.