Studiobau

Ich bin dieses Frühjar in ein schnuckliges Studio gezogen, welches ich bereits fast komplett eingerichtet habe.

Zwei Dinge werden die nächsten Wochen passieren. Zum einen baut ein guter Kollege für mich einen Audio-Computer, der ein absolutes “Work Monster” sein wird. So eine krasse Maschine hatte ich noch nie unter den Fingern und ich bin bereits ganz hibbelig.

Zum anderen habe ich mir professionelle Akustik-Absorber aus Basotect bestellt. Der Plan war ursprünglich mir solche Dinger selber zu bauen, aber da der handwerkliche und zeitliche Aufwand doch recht groß wäre und ich nicht sicher sein konnte, dass die Qualität überzeugt, habe ich mich für die fertige Variante entschieden, obgleich sie teurer ist. Dafür aber alleine vom Gewicht bereits wesentlich leichter, als so ein DIY Klotz. Auch das spielt mir in die Hände. Eine Teillieferung ist bereits eingetroffen und bald werde ich alles verbauen.

Das DIY Projekt werde ich dennoch irgendwann verwirklichen, da ich echt Lust habe solche Absorber selber zu fertigen. Kann man ja für sein Zuhause machen. Denn auch dort ist die Akustik oft nicht so toll.

Eine spannende Zeit und ich freue mich darauf, bald richtig Schub zu geben.

PlugIn Discounts

Im Moment findet ihr einige sehr hohe Rabatte auf Plugins. Wenn ihr also mit knappem Budget auf der Suche nach gear für eure DAW seid, um eure Produktionen zu starten oder zu verbessern, schaut euch unbedingt um! Einen sehr großen Rabatt von 90% findet ihr im Moment bei Black Rooster Audio für das #StayHome Bundle, welches all ihre Plugins enthält.

Bleibt gesund und kreativ!

Im Studio

Ich bin total happy, dass ich mittlerweile mein neues Studio bezogen habe. Es ist noch einiges zutun. Vor allem möchte ich noch diverse Akustikabsorber selberbauen und anbringen. Gewerkelt habe ich dennoch an diverser Musik. Hier drei Impressionen.

Currywurst Cowboy offizieller Soundtrack

Hier ist er. Der von mir geschriebene und produzierte Soundtrack für den Kurzfilm “Currywurst Cowboy”, Drehbuch und Regie von Christian Scheffer an der WAVE AKADEMIE für Digitale Medien in Berlin.

Die Intention war eine Art Retro-Sound wie aus den 60er und 70er Jahren mit seiner rohen Unvollkommenheit zu erzeugen. Der Soundtrack basiert auf den Ideen von Italo-Western-Filmen oder Buddy-Filmen, wie denen mit Bud Spencer und Terence Hill. Mit einem Hauch von Oliver Onions und Ennio Morricone.

Es war ein Vergnügen, an diesem tollen Projekt teilzunehmen! Ich hoffe, den Film so schnell wie möglich online sehen zu können. 🙂

Abschlussprüfung mit der BSR

Es ist vollbracht! Ich habe meine zweijährige Ausbildung zum staatlich anerkannten Sounddesigner mit der Präsentation meines finalen Sound Brands beendet. Mein Partner dafür war die BSR (Berliner Stadtreinigung). Es war eine sehr nette Zusammenarbeit und der Sound passt gut zum Unternehmen.


Mein finales Branding

Es handelt sich hierbei um keine Auftragsarbeit. Ich habe das Branding im Rahmen meiner Abschlussarbeit mit der BSR als Partner entwickelt. Das Unternehmen hat über eine tatsächliche Nutzung, ggf. auch nur von einzelnen Elementen, noch nicht entschieden.

Am Ende auf der Bühne im Pfefferberg (Haus 13) zu stehen, fühlte sich angenehm an und ich freue mich über all die positiven Rückmeldungen, die ich vom Publikum (circa 150 Leute) und unseren Lehrern während und nach der Präsentation erhalten habe. Ich bin auch mit meinem Ergebnis zufrieden und sehr dankbar, dass ich das alles erleben durfte. Ich habe so viel gelernt, so viele Möglichkeiten gehabt und so viele wundervolle Menschen getroffen!

Was für ein Ritt!

Nochmals vielen Dank an alle, die mir geholfen haben, dies zu ermöglichen, danke an die Mitarbeiter der Wave Akademie für Digitale Medien, auch an diejenigen, die in dieser Zeit andere Wege gegangen sind, an alle Lehrer und das Büro, die immer helfend zur Seite standen, an meine Schulkameraden und Klassenkameraden (tolle Ergebnisse!!!), danke an die Berliner Stadtreinigung – BSR für die Teilnahme an der Abschlussarbeit, danke an Katrin Kaspar und Jennifer Sarah Boone für die tollen Stimmen, danke an Till Schrader, Brige Greene und Marco Enrico Cantalamessa, vielen Dank auch an die Agentur für Arbeit, die so kooperativ war und das alles möglich machte, danke an alle Freunde, die mir “viel Glück” gewünscht haben, an meine ganze Familie und ganz besonders ein Danke an meine Freundin, dass sie mir diese zwei Jahre den Rücken frei gehalten hat! ♥ ️

Und jetzt, weiter geht’s! 😀

Im Berliner Pfefferberg, Haus 13
Startbild meiner Präsentation und Effekte auf dem Masterkanal